Alle Privatkassen und Selbstzahler   |   Tel.: (04102)  77 80 520   |   E-Mail: info@physiometics.com

Was ist Life Coaching? Und wie kann es die Physiotherapie ergänzen?

Was ist Life Coaching? Unsere Eltern helfen uns sprechen und laufen zu lernen, sie geben uns das Handwerkszeug für den Start ins Leben mit. Beim Sport zeigt uns ein Trainer wie wir unsere Leistung steigern können, das bedeutet, er gibt uns Tipps und durch regelmäßiges Üben werden wir besser. Wie wir Herausforderungen und Problemen des Lebens begegnen und unser Potential optimal ausschöpfen, lernen viele von uns allerdings nicht. An dieser Stelle kann ein Life Coaching helfen. In diesem Artikel erklären wir dir deshalb, was ein Life Coaching ist und wie es dich unterstützt, Probleme zu meistern auf geistiger und körperlicher Ebene.

Meine erste Begegnung mit dem Thema Life Coaching

Ich bin bereits sehr früh mit Life Coaching in Berührung gekommen. Vor ca. 20 Jahren stieß ich auf Anthony Robbins, einen der bekanntesten Coaches weltweit. Anfangs nutzte ich seine Videos, um mein Englisch zu verbessern, doch faszinierten mich auch die Inhalte. Ich stellte mir Fragen wie:

Kleine Rituale machen den Unterschied

Früchte und ein gesundes Frühstück auf hellem Untergrund für den optimalen Start in den Tag – Foto: Brooke Lark / Unsplash

Kleinigkeiten machen den Unterschied, wie auch ein gesundes Frühstück – Foto: Brooke Lark / Unsplash

Was im Sport selbstverständlich ist, gilbt auch für andere Lebensbereiche: Es sind die kleinen Rituale, die den Unterschied ausmachen. Springe ich beim erstem Weckerklingeln aus dem Bett und starte mit etwas Sport und einem gesunden Frühstück in meinen Tag oder drücke ich die Schlummerfunktion immer wieder, um nicht aufstehen zu müssen und esse dann auf dem Weg zur Arbeit schnell ein Franzbrötchen? Ein einzelnes Franzbrötchen ist natürlich gar kein Problem. Wenn ich aber über Monate und Jahre so verfahre, wird man es mir und meinem Körper ansehen.

Life Coaching kann unser ganzes Leben verändern

Dank Anthony Robbins habe ich viel darüber nachgedacht, warum wir tun, was wir tun. Und natürlich auch, wie wir unser Verhalten zum Positiven verändern können. Die Fähigkeit unser eigenes Handeln zu bewerten und bewusst anzupassen, kann unser ganzes Leben verändern.

Die Antworten liegen oft auf der Hand, aber um diesen auf die Spur zu kommen, muss man die richtigen Fragen stellen. Das ist nicht immer angenehm, denn oft haben sie mit unserer Vergangenheit zu tun. Nicht selten mit kleinen Dingen oder kurzen Momenten, die uns geprägt haben und uns Jahre später möglicherweise im Weg stehen.

Life Coaching und Physiotherapie – Foto: Jamie Templeton / Unsplash

Life Coaching und Physiotherapie – Foto: Jamie Templeton / Unsplash

Was hat Life Coaching mit Physiotherapie zu tun?

Fast jeder kennt den Begriff der Psychosomatik. Viele Menschen denken bei Psychosomatik an eingebildete Beschwerden. Kaum ein Patient verbindet mit Psychosomatik etwas Positives. Nicht selten kommt die Bemerkung: „Aber Sie wollen mich jetzt nicht zum Psychiater schicken? Ich bilde mir das doch nicht ein.“

Was bedeutet Psychosomatik?

Wörtlich stellt die Psychosomatik erst einmal nur die enge Beziehung von Psyche (griechisch für Seele) und Körper (griechisch soma) dar. Und sie vollkomen real, also nicht eingebildet! Wenn wir dauerhaft (wodurch auch immer) gestresst sind, schütten die Nebennieren die Stresshormone Adrenalin, Noradrenalin und Cortisol aus. Diese sind extrem wichtig, damit wir in Gefahrensituationen angemessen handeln können. Der Blutdruck steigt, die kleinsten Gefäße schließen sich, die Pupillen erweitern sich, die Atemfrequenz steigt und viel Blut fließt in die großen Muskelgruppen. Um möglichst effizient zu arbeiten, werden Bereiche wie die Verdauung und das Immunsystem heruntergefahren.

So wirkt sich dauerhafter Stress auf unsere Gesundheit aus

Was passiert aber wenn die Gefahrensituation keine einzelne Situation mehr ist, sondern zum Dauerzustand wird?  Nicht immer ist ein Burnout das Resultat, aber auch Vorstufen dieser Erkrankung sind nicht zu unterschätzen. Wir sehen die Auswirkungen bei unseren Patienten in Form von Wundheilungsstörungen, chronischen Erschöpfungszuständen oder langanhaltende Schmerzen, die nicht mehr in einem Zusammenhang mit der Verletzung stehen, sondern Hinweise auf ein überlastetes System geben.

So kann ein Life Coaching helfen!

Immer dann, wenn Beschwerden nicht traumaadäquat sind und der Kopf die Heilung negativ beeinflusst, ziehen wir gern externe Profis hinzu. Wenn die Physiotherapie allein nicht helfen kann, brauchen auch unsere Patienten manchmal ein Life Coaching und dann arbeiten wir mit einem Top-Experten zusammen.

Unsere Empfehlung für dein Life Coaching: Ron Last

Ron Last Coaching

Ron Last

Von Ron Last war schon bei unserem ersten Aufeinandertreffen beeindruckt, sowohl von der Vita als auch von der Person. Schnell war klar, dass wir beide eine Leidenschaft teilten –  Zu beseitigen, was Leiden schafft. Jeder auf seinem Gebiet. Ich versorge den Körper mit entsprechenden Reizen, um bestmöglich zu regenerieren und Ron tut das Gleich auf psychischer Ebene. Als Team können wir Patienten also Regeneration im psychischen und physischen Bereich bieten. Denn klar ist: Eine Trennung von Körper und Geist ist kaum möglich und selten sinnvoll.

Ron greift mit einer 30-jährigen Berufserfahrung auf ein umfangreiches Wissen auf dem Gebiet der Psychologie und der Verbesserung der menschlichen Performance zurück. Er sagt: „Für mich geht es im Coaching darum, Ihnen zu helfen, Ihre Potentiale und Stärken zu erkennen und leben zu können”. Dies zeigt er täglich bei seiner Arbeit mit Prominenten, Top-Athleten, erfolgreichen Geschäftsleuten aber auch Menschen wie du und ich. Wie Ron Last selbst seine Arbeit und ihre Möglichkeiten beschreibt, hat er in diesem Artikel exlusiv für Physiometics zusammengefasst. Mehr Informationen über Ron Last und sein Coaching findet Ihr auf seiner Homepage.